Seitenkopf1
Seitenkopf2
item4a

Atilio Gambedotti

 

Der Zeichner Atilio Gambedotti - geboren am 26 Juni 1973 in Buenos Aires (Argentinien) - und der Autor Ivan Guevara fanden durch einen Freund Guevara´s zusammen und haben zwischen 2002 und 2008 außergewöhnliche, erotische Comic-Kurzgeschichten erschaffen.

 

Ihre "Strips" erschienen unter anderem im holländischen "Playhouse Comics", im französischen "La Poure Aux Reves", im italienischen "X-Comixs", im spanischen "Kiss Comix" und natürlich im englischsprachigen "French Kiss" Magazin.

 

Ivan Guevara schrieb in seinen Anfängen in allen möglichen Genres, meist Auftragsarbeiten bei denen man keinen Kontakt mit dem Zeichner hat. Auch für Gambedotti war zu Beginn seiner Karriere vieles nächtelange Arbeiten "für die Katz". Bei ihrem Zusammentreffen wollten beide raus aus diesem Trott und "stolperten" über das "La Cupula"-Magazin Kiss Comix. Ihnen gefiel das erotische Konzept des Heftes, das sich erheblich von den billig wirkenden italienischen Heften abhob.

 

So entstanden in der fruchtbaren Zusammenarbeit zwischen Gambedotti und Guevara die Serien: "Buddies", "Room-Mates", "Akeronya" und "Tres de copas". Ausgewählte Kurzgeschichten der Serie "Room-Mates" wurden unter anderem in Italien, Frankreich (Èdition Tabou), sowie in den USA (NBM Publishing) veröffentlicht.

 

Atilio Gambedotti hat einen äußerst gefälligen und einzigartigen Zeichenstil entwickelt. Seine Figuren und Charaktere, sowie die detailreichen Hintergründe und Landschaften wirken wie Momentaufnahmen eines Zeichentrickfilms.

 

Das kommt nicht von ungefähr. Nach seiner Ausbildung an der Fernando-Fader-Grafik-Design-Schule (bis 1992) begegnete er Alberto Saichan. Dieser machte Atilio mit einigen Leuten bei Warner bekannt. Dort erlernte Gambedotti deren Kunstfertigkeiten in Film-Animation und als Zeichner von Figuren und Hintergründen. Später traf er auf Marcelo Sosa, der ihm viel über den Einsatz von Farben beibrachte. Gambedotti berichtet in einem "French Kiss"-Interview (Ausgabe 15), das Sosa zudem hilfreich zur Seite stand, wenn es zu anatomischen Problemen bei der Arbeit an den erotischen Kurzgeschichten-Comics kam. Die Zusammenarbeit war "für alle Beteiligte ein gelungener Spaß".

 

Layout, Präsentation und Inhalt der Geschichten gehen aber weit über einen "simplen Fotocomic-Roman" hinaus. Autor Guevara verstand es vortrefflich, erotische Situationen in eine vergnügliche Erzählung zu verpacken. "Buddies" und "Room-Mates" (Piso compartido) sind vom Ergebnis "heiter kurzweilig" und "nachdenklich witzig" geworden; mit einem gehörigen Schuss Sex. Schließlich geht es in den beiden Serien um "Beziehungen zwischen den Geschlechtern".

 

Nach "Room-Mates" wollte Guevara etwas Gehaltvolleres schreiben und zudem eine Geschichte im Fantasy-Genre erzählen. So entstand die Serie "Akeronya".
In ihr findet man zwar den ein oder anderen "Buddies"-Charakter wieder, doch diese hatten mit ihren "früheren Ichs" aus "älteren" Serien nur noch wenig gemein.

 

Gambedotti verwendete in dieser Fantasy-Serie verschiedene Zeichentechniken. Die Hintergründe wurden größtenteils mit der Hand gezeichnet, später eingescannt und danach mit den Figuren kombiniert. Da Computer-Colorierung sehr oft kühl wirken kann, experimentierte Gambedotti viel herum, um den richtigen Look für sich zu finden.

 

"Tres de copas" ("Three of a kind") war die letzte Arbeit mit Autor Guevara. Der Kern hinter der Serie ist die "Kritik" an der sexuellen Freiheit, die man heute genießt. Man trifft einen Partner, landet vielleicht noch am selben Tag mit ihm oder ihr im Bett und "kümmert" sich in erster Linie nur um seine eigene individuelle Befriedigung.

 

Gambedotti: "... Das "Erwachsene" in den Erwachsenen-Comic sollte nicht der Sex, sondern die eigentliche Geschichte drumherum sein. Unsere Comics sind jedoch keine Erzählungen mit Moral-Anspruch. Jeder Leser sollte seine eigenen Schlüsse aus ihnen ziehen...."

 

Gambedotti hat in seinen neueren Arbeiten die Autorenrolle erfolgreich übernommen und so entstanden die Kurzgeschichten-Serien 4 Amigas - eine heiße Science Fiction Serie über vier Freundinnen (siehe dazu die NBM-Publishing Veröffentlichungen "4 Girlfriends", 2008/20092010) - und Flora, eine witzige Auseinandersetzung zwischen Gambedotti selbst und seiner Schöpfung Flora, die parto nicht "in Porno" machen will. Beide Serien liefen erfolgreich unter anderem im - leider eingestellten - spanischen Kiss Comic Magazin.

 

2011 ist bei NBM Publishing ein neuer Band erschienen. In Getting Close erzählt Gambedotti erneut von einer Gruppe von Freunden, die sich gegenseitig in ihren sexuellen Abenteuern ausstechen wollen. Die Sexszenen sind wieder hervorragend inszeniert worden, doch auch die Charakterentwicklung - sozusagen das "drumherum" - kommt nicht zu kurz. Zusammengenommen ist "Getting Close" wieder ein kurzweiliges Vergnügen und optisch ein echter Leckerbissen geworden. Die Serie lief zuletzt recht erfolgreich auch im spanischen Kiss Comix Magazin unter dem Titel "Cercanias".

Die Zusammenarbeit mit dem US-Publisher NBM wurde im Herbst 2011 beendet und Gambedotti will zukünftige englischsprachige Alben selbst vertreiben.

 

Im Dezember 2014 startete Gambedotti auf der Crowdfunding-Plattform Verkami.com sein Artbook-Projekt. Im Zuge dieses Ereignisses konnte Gambedotti für ein Interview gewonnen werden, das per Link rechts zu erreichen ist und in deutsch und in englisch zur Verfügung steht.

 

Englische Veröffentlichungen (NBM Publishing):
- Room-Mates 1 und 2 (2006)

- 4 Girlfriends 1 bis 3 (2008-2010)

- Getting Close (2011)
- Three of a kind (2013)

 

Links:
Blogspot Gambedotti

Room-Mates von NBM

c Hier gehts zum Interview
c Here you can find
itemendbalken1
CoverTaruTaruBoingBoing CoverErika a back home c Hier gehts zum Interview c Here you can find