eroticcomic-info-kopf
item2comichome
item4a item6b1a1a2

Giovanni Romanini

wurde am 27. Dezember 1945 in Bologna, Italien geboren. Erste Sporen verdiente sich Romanini als Animator bei der Fernseh-Serie "Carosello". Erste Comicarbeiten entstanden in den späten 1960er Jahren, nachdem er Italiens Fumetti Legende Roberto Raviola aka Magnus kennenlernte. Da Romaninis Zeichenstil dem von Magnus sehr ähnelte, wurde er recht bald Mitarbeiter von so bekannten italienischen Fumetti-Serien wie Kriminal und Satanik. Am Höhepunkt der überaus erfolgreichen Serie "Alan Ford" konnte nur Romanini einen vergleichbaren Tuschestrich für die Serie - die mittlerweile Paul Chiarini und später Paul Piffererio zeichnete - liefern, die dem Original von Magnus am nächsten kam. So tusche Romanini fast vier Jahre lang für die bekannte Serie. Am Ende seiner Zusammenarbeit mit Paul Piffarerio und Max Bunker durfte Romanini drei "Alan Ford" Geschichten allein gestalten.

Mit Magnus zusammen war Romanini bei etlichen (teils auch erotischen) Monatsserien beschäftigt. Unter anderem Satires, Secrets de Femmes, Série Blanche, Série Orange, Série Rose, Série Violette, Wallestein, Ulula, Pornostar, Lady Domina, Manomorta.

Für ein paar Jahre (1992 bis 1995) zeichnete Romanini Mickey Maus- und Donald Duck-Abenteuer für die italienische Zweigstelle von Disney Topolino. In einigen deutschen Ausgaben "Lustige Taschenbücher" sind Arbeiten von Romanini zu finden. Zum Beispiel: Nummer 196, 210 und 226; sowie Taschenbuchausgabe Donald Duck Nummer 466 und 474.

Seit 2000 arbeitet Romanini für die Serie Martin Mystère. 2007 gab er zwei Interviews für Dokumentationen über "seinen Mentor" Magnus.

Romanini ist nie aus den "Schatten" der Fumetti herausgetreten und hat einen eigenen unverwechselbaren Zeichenstil präsentiert.
Seine Comickunst ist zweifelsfrei ohne Tadel, ja sogar abwechslungsreich in Zeichenstil und Aussehen - so wie man es von einem italienischen Comicprofi erwarten kann. Als Tuscher für einige bekannte Serien machte sich Giovanni Romanini einen Namen. Seine "angepassten Tuschezeichnungen" gewährleisteten oftmals die optische Qualität und Kontinuität etlicher italienischer Fumetti-Serien. Eigene künstlerische Interpretationen waren dort nicht gefragt.

In diesem "Dilemma" befinden sind auch seine erotischen Arbeiten. In ihrer Ausführung zwar ohne Tadel, mangelt es den Zeichnungen an stilistischer Identität. Selbst bei eigenständigen Comicarbeiten für keine "Fumetti"-Serie.

Hervorzuheben sind trotzdem das Album Dodo la petite pensionnaire, das Romanini zusammen mit Autor Francis Leroi kreierte und eine Fortsetzung des hervorragenden ersten Bandes von G. Levis (Autor auch hier Leroi) bildet. Romanini versucht darin sogar den Stil Levis ein wenig einzufangen, ohne an dessen Genialität heranzureichen.

Des Weiteren weiß das Album Cicciolina zu gefallen, das Romanini zusammen mit Kollege Filippucci und Ubaldi gestaltete und recht unterhaltsam wie frei(zügig) einige Lebensabschnitte und politische Aussagen des italienischen "Schnuckelchen" Ilona Staller portraitiert.

Seine erotischen Arbeiten rund um die Abenteurerin "Bionika" (entstanden zwischen 1984/1985) sind inhaltlich eher belanglose Fumetti-Kost und zeichnerisch ohne nennenswerte Finesse.

Erotische Arbeiten/Erotic publications (Auswahl/Selection):
- Die Abenteuer von Cicciolina (zusammen mit Filippucci und Ubaldi)
- Dodo la petite pensionnaire (1990/1991, bei Verlag Albin Michel) (Dodo 2 - oder auch Coco 2) Autor: Francis Leroi

Deutschsprachige Ausgaben aus dem Jahr 1990
(Herausgeber Bonvie). Umfang: 36 Seiten pro Ausgabe
(Ausgaben 1 bis 3 wurden 1992 indiziert).
- Romanini (1) - Einfach einzigartig
- Romanini (2) - Steiler Zahn
- Romanini (3) - Autosex
- Romanini (4) - Vegas
- Romanini (5) - Schmutzige Mänover
- Romanini (6) - Sexsklaven
- Romanini (7) - Wochenende

Inhaltlich erzählt diese Mini-Serie die Abenteuer von "Bionika" und ihrem Auto; eine Art "K.I.T.T." ("Knight Rider") seiner Zeit.

Links:
Wikipedia (italienisch) Romanini
Wikipedia (italienisch) Filippucci
Interview (italienisch) Filippucci

This translation is unedited!

 

Giovanni Romanini

 

was born on 27. December 1945 in Bologna, Italy. Romanini earned his first spurs as an animator in the television series "Carosello". His first comic works were written in the late 1960s, after he got to know the Italian Fumetti legend Roberto Raviola aka Magnus. Since Romanini's drawing style resembled that of Magnus, he soon became an associate of such famous Italian Fumetti series as Kriminal and Satanik. At the climax of the extremely successful "Alan Ford" series, only Romanini was able to deliver a comparable ink line for the series - which was now drawn by Paul Chiarini and later by Paul Piffererio - which came closest to the original by Magnus. Thus Romanini spent almost four years in ink for the famous series. At the end of his collaboration with Paul Piffarerio and Max Bunker, Romanini was allowed to create three "Alan Ford" stories on his own.

 

Together with Magnus, Romanini was involved in several (partly erotic) monthly series, like Satires, Secrets de Femmes, Série Blanche, Série Orange, Série Rose, Série Violette, Wallestein, Ulula, Pornostar, Lady Domina, Manomorta.

 

For a few years (1992 to 1995) Romanini drew Mickey Mouse and Donald Duck adventures for the Italian branch of Disney Topolino. In some German editions of "Funny Paperbacks" you can find works by Romanini. For example: number 196,210 and 226; as well as paperback edition of Donald Duck number 466 and 474.

 

Romanini has been working for the series Martin Mystère since 2000. In 2007 he gave two interviews for documentaries about "his mentor" Magnus.

 

Romanini has never left the "shadows" of the Fumetti and has presented his own unmistakable style of drawing.

His comic art is without a doubt blameless, even varied in style and appearance - just as you would expect from an Italian comic professional. Giovanni Romanini made a name for himself as an inker for some of the most famous series. His "customized ink drawings" often guaranteed the optical quality and continuity of several Italian Fumetti series. Their own artistic interpretations were not in demand there.

 

His erotic works are also in this dilemma. In their execution without reproach, the drawings lack stylistic identity. Even with independent comic works for no "Fumetti"series.

 

The album Dodo la petite pensionnaire, which Romanini created together with author Francis Leroi, is a continuation of the excellent first volume by G. Levis (author Leroi). Romanini even tries to capture Levi's style a little bit, without reaching his genius.

 

Furthermore, the album Cicciolina is well liked, which Romanini, together with his colleagues Filippucci and Ubaldi, created and portrayed quite entertainingly and freely (quickly) some of the life-stages and political statements of the Italian "Schnuckelchen" Ilona Staller.

 

His erotic works around the adventurer "Bionika" (created between 1984/1985) are content-wise rather insignificant Fumetti-costs and drawings without notable finesse.

Now with english translation! eroticcomic.info eroticcomic-info-kopf Home item2comichome