eroticcomic-info-kopf
item2comichome
item4 item6b1a1a2

Tullio Brunone

Recht umfangreich fällt eine Recherche über den italienischen Künstler Tullio Brunone nicht aus. In der Blütezeit der Fumetti war er ein gefragter Zeichner und arbeitete für etliche Serien - ohne je einen größeren Eindruck zu hinterlassen. Er war einer der vielen „ungenannten“ Helden der Fumetti, die ihre Auftragsarbeiten in einer brauchbaren Qualität ablieferten.

Erste Arbeiten tauchten Ende der 1970er und Anfang der 1980er Jahre in den Magazinen des Casa Editrice Universo auf, wie L'Intrepido, Albo Bliz, und Il Monello.
Dabei handelte es sich überwiegend um romantische Liebes- oder rauhe Kriminalgeschichten.

Zwischen 1980 und 1982 arbeitete Brunone für Bliz an der Fortsetzungsgeschichte "Uomini in guerra" die im ersten Weltkrieg spielt. Autor war Giovanni Borraccino.

Der italienische Verlag d'Ediperiodici engagierte Brunone als Zeichner für einzelne Ausgaben der Serien: "Attualità Nera" (1978), „A Porte Chiuse“ (1981/1984), „I casa della vita“ (1983, 1986, 1991), „Corna Vissute“ (1981), „Hard international“ (1990), „Hostess“ (2000), „Naja“ (1988), „Scandali al sole“ (1995), „Vamp“ (1987), „Verità Segrete“ (#12, 1994), „Le Viziose“ (1994), „Wild Boys“ (1986), ZIP (1986),….*

In Frankreich sah man seine Arbeiten in den Reihen von Elvifrance: „BD Hard“ (#4?) #10 (Titel der Folge: Tantine, Veröffentlichung: 1991), „Les Drôlesses“ #53 (Bal masqué, 1990), „Série Blanche“ #23 und (#28?) (Sale coup pour eux, 1990, (La farce du destin)), „Série Grise“ #28 und #31 (Double jeu , Drôle de surprise, Déviation érotique, 1992), „Histoires Sanglantes“ #12, (Leçons particulères, 1990), „Les Meufs“ #25 und 30 (Retard d'affection, La bonne solution, 1991), „Sexus“ #1 (Le coup de foudre, 1992), „Histoires Noires“ #118 (Fatalité, 1988), „Raptus“ #13 (Opération place nette, 1992), „Mafioso“, "Com’X Troupier“, "Orient Sexpress" (LaLambada… boum #24), … ***

Seine Arbeiten erschienen auch - Ende der 1980er Jahre - in den großformatigen Sex-Magazinen von Novel Press (eine Tochterfirma von Elvifrance) wie "Rigol ’Hard" oder "Zip".

Er zeichnete zudem Seiten für die berühmte Serie Diabolik (zum Beispiel: „Colpo a White“ **, „Colpo al Centro“ (Sammelbände).

In der goldenen Ära der Fumetti war die Bildsprache oft rau und gewaltvoll. Die eingestreuten sexuellen Handlungen geprägt durch Klischees und der oft rüden Behandlung weiblicher Protagonisten; die in diesen Serien meist nur die Rolle der verführerischen Nebendarstellerin blieb.
Der feine, skizzenhafte Pinselstrich von Brunone in den 1980ern und 1990ern, war prädestiniert für die oft rüde Bildsprache der Fumetti.

Links:
Elvifrance Veröffentlichungen

Quellen:
- Encyclopédie de la bande dessinée érotique
- www.comicbd.fr/AuEp-Brunone-Tullio

Anmerkungen:
* Auflistung nicht vollständig

** Diese Geschichte entstand durch die Wiederverwendung von Vignetten aus "Il Drago di Giada" (Artwork von Barbati und Brunone), "Patto al Veleno" (Artwork von Brunone, Montorio und Merati) und "La Notte degli Agguati" (Artwork von Cerveglieri, Montorio und Merati), die speziell von Brunone modifiziert und mit neuen Bildern versehen wurden. Das Album wurde gleichzeitig auch in englischer Sprache veröffentlicht, mit dem Titel "Raid at White".

*** Angaben ohne Gewähr, da widersprüchliche Quellen.

Tullio Brunone

Research on the Italian artist Tullio Brunone is not quite extensive. In the golden age of the Fumetti, he was a demanded draftsman and worked for several series - without ever being able to leave a major impression. He was one of the many "unnamed" heroes of the Fumetti who delivered their commissioned work in a usable quality.

His first works appeared in the late 1970s and early 1980s in Casa Editrice Universo magazines such as L'Intrepido, Albo Bliz, and Il Monello.
These were mainly romantic love stories or rough crime stories.

Between 1980 and 1982 Brunone worked for Bliz on the serialized story "Uomini in guerra" set in the First World War. The author of the story was Giovanni Borraccino.

The Italian publisher d'Ediperiodici hired Brunone as a artist for individual issues of the series: "Attualità Nera" (1978), „A Porte Chiuse“ (1981/1984), „I casa della vita“ (1983, 1986, 1991), „Corna Vissute“ (1981), „Hard international“ (1990), „Hostess“ (2000), „Naja“ (1988), „Scandali al sole“ (1995), „Vamp“ (1987), „Verità Segrete“ (#12, 1994), „Le Viziose“ (1994), „Wild Boys“ (1986), ZIP (1986),….*

In France, his work was seen in the pages of Elvifrance: „BD Hard“ (#4?) #10 (Titel der Folge: Tantine, Veröffentlichung: 1991), „Les Drôlesses“ #53 (Bal masqué, 1990), „Série Blanche“ #23 und (#28?) (Sale coup pour eux, 1990, (La farce du destin)), „Série Grise“ #28 und #31 (Double jeu , Drôle de surprise, Déviation érotique, 1992), „Histoires Sanglantes“ #12, (Leçons particulères, 1990), „Les Meufs“ #25 und 30 (Retard d'affection, La bonne solution, 1991), „Sexus“ #1 (Le coup de foudre, 1992), „Histoires Noires“ #118 (Fatalité, 1988), „Raptus“ #13 (Opération place nette, 1992), „Mafioso“, "Com’X Troupier“, "Orient Sexpress" (LaLambada… boum #24), … ***

His work also appeared - in the late 1980s - in the large-format sex magazines of Novel Press (a subsidiary of Elvifrance) such as "Rigol 'Hard" or "Zip".

Brunone also worked for the famous series Diabolik (for example: "Colpo a White" **, "Colpo al Centro" (anthologies).

In the golden era of the fumetti, the graphic language was often rough and violent. The interspersed sexual acts were defined by clichés and the often rude treatment of female protagonists; who in these series usually remained only the role of the seductive supporting actress.
Brunone's fine sketchy brushwork in the 1980s and 1990s, was predestined for the often rude imagery of Fumetti.

Now in english, too! eroticcomic.info eroticcomic-info-kopf Home item2comichome